Entwicklung Goldpreis

Der schwankende Goldpreis – Jetzt das Edelmetall kaufen?

18.12.2020

Das Edelmetall Gold hat eine magische Anziehungskraft auf Menschen. Gerade in Krisenzeiten, wie der jetzigen Corona-Pandemie ist Gold als vermeintlich stabile Wertanlage gefragt. Doch was viele außer Acht lassen: Man kann bei dem Edelmetall nicht von einer stabilen Wertentwicklung ausgehen. Beeinflusst durch den Euro-Dollar-Wechselkurs, den Ölpreis und dem allgemeinen politischen Umfeld unterliegt der Goldpreis erheblichen Schwankungen (siehe Grafik zur Entwicklung des Goldpreises). 

Der Preis für eine Feinunze Gold (31,1 g) näherte sich 2019 mit einem Jahresdurchschnitt von 1245 Euro zum ersten Mal wieder dem Rekordhoch von 1300 Euro in 2012 an. Auch im Corona geprägten Jahr 2020 zeigten sich die Goldpreise trotz einem Rekordhoch von 1737 Euro im August volatil.

Die anhaltenden Niedrigzins-Phase und Krisensituation verleiten Anleger zur Flucht ins Gold. Im Rahmen einer breit aufgestellten Streuung des Vermögens sollte jedoch nicht einseitig auf das edle Metall gesetzt werden. In der Regel raten Experten dazu, je nach persönlicher Einstellung etwa fünf bis maximal zehn Prozent Gold dem eigenen Depot beizumischen. Zu beachten ist: Gold ist keine Anlage, die regelmäßige Erträge wie Zinsen abwirft. Rendite ist nur aus einem steigenden Goldpreis zu erzielen.

Münzen und Barren eignen sich wegen des vergleichsweisen hohen Aufwands für Kauf und Lagerung weniger als Geldanlage. Einfacher und bequemer ist beispielsweise der Kauf von Gold-Zertifikaten oder auch Anteile von Gold-Indexfonds. Mit Zertifikaten erwirbt der Inhaber beispielsweise das Recht auf eine bestimmte Goldmenge zum aktuellen Preis. Vorteil für den Anleger: Die Transaktionskosten an der Börse sind geringer als beim Erwerb von physischem Gold.

Gut zu wissen: Der Kauf von Gold zu Anlagezwecken ist nicht nur mehrwertsteuerfrei, sondern nach einer Haltefrist von mindestens einem Jahr sind Veräußerungsgewinne beim Verkauf von Goldbarren und Goldmünzen grundsätzlich steuerfrei.

Drucken/PDF

Kontakt

Lena von Goetz

Bundesverband deutscher Banken e.V.

Associate, Pressesprecherin

Tel. +49 30 1663 1523

lena.von.goetz@bdb.de

Ähnliche Beiträge

Smishing, Vishing, Phishing: Achtung, Datenklau!

Verbraucher

29. März 2021

Smishing, Vishing, Phishing: Achtung, Datenklau!

Der Begriff Phishing ist den meisten bekannt als Abfischen von Daten über gefälschte E-Mails und ...

[zum Artikel]
Smishing, Vishing, Phishing: Achtung, Datenklau!
Hand mit Smartphone

Verbraucher

19. März 2021

Telefon-Masche: Vorsicht vor Kriminellen, die sich als Bankangestellte ausgeben!

Trickreich versuchen Kriminelle per Telefon, an Ihre Onlinebanking-Zugangsdaten zu gelangen oder ...

[zum Artikel]
Telefon-Masche: Vorsicht vor Kriminellen, die sich als Bankangestellte ausgeben!
Einlagensicherung

Verbraucher

12. März 2021

Einlagensicherung: So ist Ihr Geld auf der Bank geschützt

Wegen der Schließung der Greensill Bank machen sich Sparer in Deutschland Sorgen. Aber ihre Banke...

[zum Artikel]
Einlagensicherung: So ist Ihr Geld auf der Bank geschützt

Cookie Einstellungen