Dr. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands, Bundesverband deutscher Banken, Berlin

Frankfurter Allgemeine Zeitung - "Wirtschaft geht alle an"

18. September 2015

Interview mit Michael Kemmer in der FAZ

Der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes fordert ein Schulfach Wirtschaft.

Herr Kemmer, warum engagiert sich der Bankenverband schon so lange im Projekt Jugend und Wirtschaft?

Weil wir junge Menschen für das Thema Wirtschaft begeistern möchten. Es ist spannend und vielfältig - und geht alle an. Nur wer weiß, welche Prinzipien der Wirtschaft zugrunde liegen und warum, versteht die Welt, in der wir leben, und kann sich sicher in ihr bewegen. Es liegt uns am Herzen, dass junge Menschen zu verantwortlichen Verbrauchern werden, die gut überlegte Entscheidungen, zum Beispiel was ihre Altersvorsorge oder ihre Geldanlage angeht, treffen können.

Lernen Schüler in Deutschland genug über Wirtschaft?

Nein. Wie wir gerade wieder in unserer Jugendstudie herausgefunden haben, weist das Wirtschaftswissen der jungen Generation noch immer bedenkliche Lücken auf, auch wenn sich die Kenntnisse verbessert haben. Ein Beispiel: Weniger als die Hälfte der Befragten wusste, dass die Europäische Zentralbank für die Sicherung der Preisstabilität in der Eurozone verantwortlich ist. Von "dem, was an der Börse geschieht", gaben sechs von zehn Jugendlichen zu, keine Ahnung zu haben. Es besteht also weiterhin Handlungsbedarf. Was mich aber freut: Rund ein Drittel der Jugendlichen zeigt ein starkes Interesse an wirtschaftlichen Themen.

Was muss vor allem getan werden, um die Wirtschaftsbildung zu verbessern?

Es reicht nicht, dass Wirtschaft in irgendeiner Form auf den Lehrplänen steht und zum Beispiel im Fach Gemeinschaftskunde mit unterrichtet wird. Wirtschafts- und Finanzwissen muss von ausgebildeten Fachlehrern als ganzheitliches Thema
flächendeckend in Deutschland unterrichtet werden. Es ist dabei nicht unser Ziel, eine Generation von Börsenexperten oder Spezialisten für Makroökonomie heranzuziehen. Es geht um die Vermittlung von grundlegendem Wirtschaftswissen.

Cookie Einstellungen